Veröffentlicht am

Schön durch die schöne Jahreszeit

Diäten pflastern Ihren Weg? Damit ist jetzt Schluss, denn die einzigen Opfer einer Bikini- oder Badeshort-Figur sollten die überschüssigen Kilos sein, nicht das Wohlbefinden. Abnehmen statt hungern also. Ein erfolgversprechender Weg dorthin: spezieller Mahlzeitenersatz mit jeder Menge Nährstoffen bei einem Minimum an Kalorien, der satt macht und auch noch schmeckt.

Schlank von innen

Nachhaltiges Abnehmen bedarf aber auch einer ausbalancierten Darmflora, die unverbrauchte Kohlenhydrate nicht verwertet, sondern ausscheidet. Spezielle Nahrungsergänzung stellt die dafür nötigen Bakterienstämme und deren Lieblingsnahrung Apfelpektin bereit.

Schön von außen

Noch häufiger als die Gewichtsprobleme sind ärgerliche Hautunreinheiten und Akne. Oft bleiben unschöne Pickelmale zurück, die durch Sonnenstrahlung noch verstärkt werden. Abhilfe verspricht der patentierte Wirkstoff eines Serums, das zusammen mit Sonnenschutz zur Höchstform aufläuft.

Veröffentlicht am

UV-sicher sonnenbaden

Die Sonne ist der reinste Wohlfühl-Booster: Sie stimuliert etwa das Immunsystem, kurbelt unsere Vitamin-D-Produktion an, lindert rheumatische Beschwerden und fördert die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin. Allerdings gibt es diese guten Gaben nicht umsonst. Die im Gesamtpaket enthaltenen „Goodies“ können auch alles andere als harmlos sein.

Unsichtbares Risiko

So ist das UV-Licht (ultraviolettes Licht) für menschliche Augen zwar nicht wahrnehmbar. Trotzdem hat es genug Energie, um die Haut dauerhaft zu schädigen. Gefährlich werden können dabei vor allem zwei Arten von Strahlung:

UVA-Strahlen … dringen tief in die Haut ein und lassen sie vorzeitig altern – Falten und Pigmentflecken inklusive. Außerdem löst UVA-Strahlung Irritationen wie die „Sonnenallergie“ aus.

UVB-Strahlen … lassen die Haut bräunen, sind aber auch schuld an Sonnenbrand. Vor allem aber sind sie Hauptverursacher von Hautkrebs.

Keine Angst, die kleine Strahlungslehre klingt bedrohlicher, als sie sein muss. Denn sogar sensible Haut lässt sich verlässlich vor ultraviolettem Licht schützen.

Schutz vor (zu viel) Sonne

Sonnenspaß ohne Sonnenschutz? Sonnenreue wäre das wahrscheinlichste Ergebnis, aber so weit muss es ja nicht kommen. Denn mittlerweile gibt es hochwirksame UV-Schutz-Fluids, die weit mehr können, als mit Lichtschutzfaktor 50+ riskante Sonnenstrahlen zu blockieren:

  • Rezepturen mit vulkanischem Wasser, probiotischen Extrakten und Anti-Aging-Substanzen wie Peptiden und Niacinamid entschärfen die Gefahr vorzeitiger Hautalterung.
  • Vor allem empfindliche Haut reagiert dankbar auf besonders leichten Sonnenschutz, der ohne Duftstoffe auskommt, sich dafür aber als extrem widerstandsfähig erweist.
Veröffentlicht am

Wechseljahre? Zeit für Veränderung!

Wohl keine Frau wartet schon auf die Wechseljahre. Denn Symptome wie Schweißausbrüche, Schlafstörungen oder Erschöpfung könnten uns getrost gestohlen bleiben. Leider sind aber rund zwei Drittel aller Frauen zwischen 45 und 60 Jahren von Wechselbeschwerden betroffen. Etwas schwierigere Lebensphasen können aber auch ein guter Anlass für positive Veränderungen sein – zum Glück lassen sich Körper, Geist und Seele auf vielfältige Weise stärken: Vitalstoffreiche Ernährung samt Reduktion von Zucker, Weißmehl und gesättigten Fettsäuren schenkt ebenso mehr Energie wie viel Bewegung in der Natur. Vielleicht wäre jetzt auch ein guter Zeitpunkt, um Auto­genes Training, Qigong oder (Hormon-)Yoga zu erlernen?

Lernen sollte man jetzt auch, öfter nein zu sagen – zu Anforderungen von außen, die mehr belasten als gut tun.

Auch die lästigen Begleiterscheinungen des Wechsels lassen sich mit pflanzlichen Helfern bekämpfen – etwa mit Nahrungsergänzung aus der Apotheke, die Isoflavone und Extrakte aus schweißhemmendem Salbei enthält. Denn wer möchte sich schon die Handtasche mit Ersatz-T-Shirts vollstopfen?

Blase und Beckenboden stärken

Ein besonders lästiges Problem, das viele Frauen nach Schwangerschaften oder durch die Hormonumstellungen während der Wechseljahre trifft, ist die Blasenschwäche. Sie kann sich durch häufigen Harndrang oder unfreiwilligen Harnverlust zeigen, lässt sich aber zum Glück mit verschiedenen Maßnahmen gut in den Griff bekommen:

  • Gezieltes Beckenbodentraining kann bei Physiotherapeuten erlernt und gut in den Alltag integriert werden.
  • Das Heben schwerer Gegenstände überlassen Sie jetzt lieber jemand anderem.
  • Verzichten sollten Sie auch auf harntreibende Getränke wie Kaffee sowie schwarzen, grünen und Brennesseltee.
  • Extrakte aus Kürbiskernen sind in der Apotheke erhältlich und leisten Blase plus Beckenboden pflanzlichen Beistand.
Veröffentlicht am

Urlaub ohne Ungemach

Heimkehren mit heiler Haut ist ein wichtiges Ziel jeder Reise. Denn auch bei einem Österreichtrip kann es uns auf verschiedene Arten erwischen – zum Beispiel durch zuviel Sonne beim Faulenzen am See oder beim Wandern oberhalb der Baumgrenze. Selbst geübte Ferienhaus-Grillmeister kommen der Glut manchmal zu nahe, und Insekten zeigen auch hierzulande wenig Respekt vor empfindlicher Haut. Das ist aber alles nur halb so schlimm, wenn sich in der Reiseapotheke ein kühlendes, schmerz- und juckreizstillendes Gel findet, das der Haut beim Heilen hilft.

Gute Reise, lieber Bauch!

Nicht nur angenehme Seiten hat auch die schönste Nebensache der Welt – das Essen. Gerade unterwegs zeigt sich unser Darm gern als Sensibelchen, das trotzig verstopft oder mit Blähungen aufhorchen lässt. Richtig gestresst reagiert er, wenn wir noch dazu gerne richtig süß und deftig speisen. Dann hilft hochpotenziertes Papayakonzentrat dabei, den „traurigen Bauch“ wieder zu versöhnen.

Sicher unterwegs auf Schusters Rappen 

So werden Trekking-Touren im heimischen Gelände zum unbeschwerten Outdoor-Erlebnis:

·       Bestens informiert: Routenbeschreibungen sowie aktuelle Wanderkarten mitnehmen. Oft sind Auskünfte von alpinen Vereinen und Ortskundigen sehr hilfreich.

·       Reife Teamleistung: Tourplanung und Gehtempo einer Gruppe müssen sich nach den schwächsten Teilnehmern richten.

·       Wanderbar ausgerüstet: Auf passendes Equipment achten. Unverzichtbar sind: feste Schuhe, Regen-, Kälte- und Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Packerl sowie ausreichend Flüssigkeit.

·       Der Weg ist das Ziel: Im Gebirge unbedingt auf markierten Wegen bleiben – auch bei Schönwetter.

·       Vorsicht Muh!: Weidetiere lieber großräumig umgehen und keinesfalls reizen oder erschrecken. 

Veröffentlicht am

Wasser für sensible Haut

Man würde aus der Haut fahren, wenn man könnte –­ so unrund kann einen das Jucken bei Neurodermitis und extrem trockener Haut machen. Wirksam reagiert wird darauf meist mit kortisonhaltigen Cremes oder Antibiotika. Doch eigentlich will man nicht reagieren, sondern den nächsten Neurodermitis-Schub gleich ganz verhindern oder wenigstens hinauszögern. Das gelingt am ehesten mit reichhaltiger Pflege – etwa einem sterilen, rückfettenden Balsam, der die Schutzfunktion der Haut und das Gleichgewicht der Hautflora wieder aufbaut.

Heilendes Wasser mit Tradition

Der Balsam enthält neben hautähnlichen Lipiden das „Avena Aqua“ – Wasser aus der natürlichen Thermalquelle von Avène im Süden Frankreichs. Seit 1874 wird dieses hautberuhigende, reizlindernde und entzündungshemmende Nass dermatologisch genutzt.

Das Regeneinzugsgebiet der Thermalquelle liegt im Herzen des Naturparks Haut-Languedoc. Abgefüllt wird das Thermalwasser aus Avène als weltweit einziges unter sterilen Bedingungen direkt an der Quelle. So wird die biologische Reinheit und unverfälschte Wirksamkeit garantiert.

Wasser ist Leben

Zwei Dinge machen das Thermalwasser aus der Quelle von Avène so wirkungsvoll:

  • Auf seiner mehr als 50-jährigen Reise gelangt das Regenwasser bis in eine Tiefe von 1.500 Metern – und reichert sich dabei mit Mineralien und Spurenelementen an.
  • Außerdem wurde in diesem Thermalwasser eine einzigartige Mikroflora nachgewiesen, die nur dort in sehr reinem Wasser tief gelegener Gesteinsschichten überlebt, die „Aqua Dolomiae“. Sie gibt aktive Substanzen ab, die zur Wirksamkeit beitragen.

Nur nicht provozieren lassen!

Fünf Tipps, um Hautirritationen und Neurodermitis den Wind aus den Segeln zu nehmen:

  1. Greifen Sie zu Kleidung aus Baumwolle oder Seide, die nach dem Waschen gut durchgespült wurde, und verzichten Sie auf Weichspüler.
  2. Menschen mit sensibler Haut meiden besser staubige Umgebungen sowie Räume mit Teppichböden, textilen Tapeten und Wandteppichen.
  3. Betten Sie sich nicht auf Federpölster und Wollmatratzen. Für die Bettwäsche ist Baumwolle die hautfreundlichste Wahl.
  4. Auch Babys mit irritierter Haut dürfen gebadet werden. Allerdings sollte: das Bad nicht zu lange dauern, ein seifenfreies Reinigungsproduk verwendet werden, die Haut nach dem Bad mit einem nährenden Balsam gepflegt wer­den.
  5. Hautirritationen und Neurodermitis werden nicht durch bestimmte Speisen verursacht. Allerdings können sie durch Nahrungsmittelallergien verschlimmert werden.
Veröffentlicht am

Spray die Nase frei

Üblicherweise sind es nur Äußerlichkeiten, mit denen Nasen unsere Aufmerksamkeit erregen. Die inneren Werte dieses multifunktionalen Riechorgans lassen uns hingegen kalt – solange Nasenschleimhäute, Flimmerhärchen und Nebenhöhlen tun, wozu die Evolution sie eben hervorgebracht hat: die Atemluft wärmen und befeuchten etwa, oder Geruchsmoleküle aufschnappen sowie kleinste Partikel und Keime aus der Luft filtern und abtransportieren.

Gelegenheit macht Schnupfen

Klar kann dabei einiges schief gehen – etwa, wenn winterliche Kälte und Heizungsluft die Schleimhaut austrocknen und so ihre Abwehrfunktion schwächen. Eine willkommene Gelegenheit für Erkältungsviren, um sich an die Nasenschleimhäute heranzumachen. Diese machen zwar schnell zu und fordern Abwehrzellen an. Doch für uns heißt das vorerst: verstopfte und laufende Nase, Atemschwierigkeiten und vielleicht bald auch noch entzündete Nasennebenhöhlen.

Freiheit für Kindernasen

Während sich Erwachsene üblicherweise nur ein bis zwei Erkältungen im Jahr einhandeln, werden Kinder nicht selten bis zu achtmal von einer verstopften Nase geplagt. Am schlimmsten trifft es die Kleinsten. Sie sind besonders auf Nasenatmung angewiesen und haben zudem die kleinsten Nasenlöcher. So können Eltern den kleinen Schnupfennasen die Erkältungszeit erleichtern:

  1. Nach ärztlicher Absprache können spezielle Nasensprays die Kleinen wieder befreit atmen lassen.
  2. Ausreichend zu trinken ist für verschnupfte Kinder besonders wichtig. So kann sich zäher Schleim besser verflüssigen und abfließen. Als schleimlösend und wohlschmeckend gilt etwa Holunderblütentee.
  3. Auch Inhalieren hilft, die Atemwege schneller frei zu bekommen.
  4. An der frischen Luft fällt das Atmen meist schon leichter. Deshalb sollten auch Schnupfen-Kids ins Freie dürfen, wenn es ihre Verfassung zulässt. Innenräume sollten jedenfalls großzügig gelüftet werden.

Hilfe per Spray

Bis die lästigen Eindringlinge abgewehrt sind, müssen wir einige Schnupfentage überstehen. Verlässlicher Beistand und Erleichterung kommt in dieser Zeit von bewährten Nasensprays mit ihren positiven Eigenschaften:

  • Ihr Wirkstoff lässt uns schon nach wenigen Minuten wieder frei durchatmen – und zwar für bis zu 12 Stunden.
  • Dadurch können eliminierte Viren wieder ordnungsgemäß Richtung Verdauung abtransportiert werden.
  • Sprays mit ätherischem Öl schenken uns außerdem ein Frischegefühl.
  • Eine spezielle Wirkstoff-Kombination reduziert auch das Rinnen der Nase direkt.
  • In einer abgeschwächten Variante eignet sich der Wirkstoff nach ärztlicher Empfehlung sogar für Kinder von zwei bis sechs Jahren.
Veröffentlicht am

Liebe Schmerzen!

Ich habe schon öfter überlegt, welche drei Dinge ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde, bin jedoch noch nie auf einen grünen Zweig gekommen. Aber seid unbesorgt: Ihr wärt nicht mit von der Partie – übrigens genauso wenig wie Hunger und Durst. Ich wüsste nämlich nicht, wie ich euch auf meiner Fantasieinsel wieder loswerden sollte. Hier im wirklichen Leben ist das einfacher.

Wenn ich mir blaue Flecken hole, mir beim Sport etwas verstauche, einen Muskel zerre oder sich in stressigen Zeiten der Rücken meldet, seid ihr zuverlässig da – und eure schmerzhafte Botschaft ist unmissverständlich: „Schluss, aus, so nicht! Pass gefälligst besser auf dich auf!“ Das mache ich dann üblicherweise auch – Schonung ist angesagt. Zusätzlich besänftige ich euch mit entzündungshemmenden Cremes, Salben und Gels – die, je nach Bedarf, der schmerzenden Stelle warm oder kalt geben, für lokale Unempfindlichkeit sorgen oder Fieber senken. Also nichts für ungut, doch gar nicht so liebe Schmerzen, aber ihr bleibt besser zu Hause.

Veröffentlicht am

Wenn Stress Druck macht

Man ist so gesund, wie man sich fühlt? Eine riskante Einstellung. Denn so manches Leiden meldet sich nur indirekt oder überhaupt erst, wenn schon wertvolle Behandlungszeit ungenützt verstrichen ist. Bluthochdruck (Hypertonie) ist so ein verstecktes Gesundheitsrisiko, mit dem etwa ein Viertel der Erwachsenen und die Hälfte der über 60-jährigen lebt.

Kreislauf und Darm unter Druck

Dabei kann ein hochwertiges, vollautomatisches Messgerät rasch und exakt Auskunft über den Blutdruck geben. Mit regelmäßigen Messungen behält man zudem die Auswirkungen von Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes oder Stress im Auge.

Für den Darm bedeutet ein Leben an der Belastungsgrenze, dass Entzündungen sein Mikrobiom dezimieren und die Schleimhaut löchrig werden lassen. Die Einnahme spezieller, entzündungshemmender Bakterienstämme kann die Darmschleimhaut wieder aufmöbeln und die Darmflora vor gefährlichen Erregern schützen.

Welcher Gerätetyp sind Sie?

Um das passende Blutdruckmessgerät zu finden, sollte man sich zumindest über drei Fragen im Klaren sein:

  1. Oberarm oder Handgelenk? Richtig durchgeführt sind beide Messmethoden gleichwertig. Allerdings kann bei Gefäßverengung die Oberarm-Messung genauere Werte ergeben.
  2. Automatisch oder klassisch? Vollautomatische Geräte pumpen selbstständig auf und lassen ebenso selbstständig die Luft ab. Die Werte können dann komfortabel abgelesen werden. Klassische Geräte mit eingebautem Stethoskop eignen sich hingegen bei Herzrhythmusstörungen.
  3. Groß oder klein? Nur mit der passenden Manschette sind präzise Messungen möglich. Für einen Armumfang von 16–22 cm eignen sich etwa XS-, für 22–32 cm Universal- und für 32–48 cm XL-Manschetten.
Veröffentlicht am

Zusammen gegen Rauch

Manche Angewohnheiten haben ein besonderes Talent, sich einzuschleichen. Man bekommt es kaum mit –­­ schon hat man sich ein Laster eingefangen. So geht es vielen mit dem Rauchen. Nach einiger Zeit wünschen sich die meisten, das Aufhören ginge ebenso einfach, still und leise. Doch das Verlangen des Gehirns nach dem schnellen Nikotin-Kick ist meist übermächtig. Rauchverlangen und Entzugserscheinungen wie Nervosität oder ein stärkeres Hungergefühl machen die Sache nicht einfacher. Zu allem Überdruss zeigt sich in typischen Rauch-Situationen auch noch eine Art psychische Abhängigkeit, etwa beim morgendlichen Kaffee, während Pausen oder in Gesellschaft.

Anfangen, aufzuhören

Doch keine Sorge: Alles ist machbar. Entscheidend ist die richtige Unterstützung – etwa durch eine Kombination wirksamer Nikotinersatzprodukte. Denn Pflaster verpassen Entwöhnungswilligen genug therapeutisches Nikotin, um die üblichen Entzugserscheinungen und das Rauchverlangen zu lindern – ohne den suchtauslösenden Kick der Zigarette. In Momenten, in denen sich dennoch akutes Rauchverlangen bemerkbar macht, kann ein weiteres orales Nikotinpräparat wie Spray, Kaugummi, Lutschtablette oder Inhalator angewendet werden.

So kann schließlich Schluss sein

Das aufgenommene therapeutische Nikotin ist weder krebsauslösend noch verursacht es Herz-Kreislauferkrankungen. Auch wenn es Rückschläge geben sollte: Im Laufe einer empfohlenen dreimonatigen Kombi-Therapie können auch starke Raucher den Ausstieg schaffen – auch diejenigen, die schon mehrmals ohne Unterstützung gescheitert sind.

So behalten Sie Ihr Ziel im Fokus

Mit diesen Strategien schwinden die Chancen der Sucht:

  1. Motivation im Fokus: Bessere Gesundheit, schönere Haut und Nägel, mehr Geld für Wichtigeres – machen Sie sich immer wieder bewusst, warum Sie mit dem Rauchen Schluss machen.
  2. Ablenkung im Notfall: Nur rund fünf Minuten müssen überbrückt werden, bis sich das akute Verlangen nach der Zigarette wieder legt. Ein kurzes Video, ein Telefonat oder ein kleiner Gemüse­snack, und die Sache ist gegessen.
  3. Aktiv im Alltag: Ein aktiver, bewegungsfreudiger Lebensstil lenkt nicht nur von Entzugserscheinungen ab. Er wirkt auch gegen überschüssige Kilos und belohnt mit Extradosen des Glückshormons Endorphin.
  4. Auslöser im Fadenkreuz: Rauchsituationen sind wie schlechte Freunde – man sollte sie erkennen und meiden.
  5. Vorbereitet sein: Mit Sprays und anderen Nikotinersatzprodukten lässt sich plötzliches Rauchverlangen innerhalb kürzester Zeit in den Griff bekommen.