Tapen

Ein Kinesio-Tape (Physio-Tape, Muskel-Tape) ist eine Art hochelastisches Pflaster aus Stoff, das bei Verletzungen oder Entzündungen von Muskeln, Bändern oder Gelenken als Stabilisierung, ohne die Beweglichkeit einzuschränken, zum Einsatz kommt. Die Hauptaufgabe beim Kinesio-Tape besteht darin, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und zu unterstützen.

Was ist Tapen?

Die ursprüngliche Taping-Methode  kommt aus Japan. Kenzo Kase, ein japanischer Chiropraktiker, behandelte in den 70-er Jahren schmerzhafte Gelenke und Muskeln mit dehnbaren Verbandsstoffen.

Da das Kinesio-Tape an der Haut fixiert ist, wird bei Bewegungen die Haut gegen das darunterliegende Gewebe verschoben. Durch diesen ständigen Reiz soll die Aktivierung verschiedener Rezeptoren die Muskelspannung regulieren (Tonisierung) und eine Signalübertragung an das zentrale Nervensystem auslösen. Zu diesen Rezeptoren zählen neben Berührungsrezeptoren auch Schmerzrezeptoren, Temperaturrezeptoren und Rezeptoren, die dem Körper sagen, wo sich beispielsweise die Extremitäten im Raum befinden. Außerdem bewirkt die Reizung durch das Kinesio-Tape eine Schmerzreduktion und verbessert den Blutfluss. Geschädigte Muskel, Bänder und Gelenke werden gestützt und entlastet. Ziel einer jeden Behandlung mittels Kinesio-Tape ist letztlich die Aktivierung und Unterstützung der Selbstheilungskräfte des Körpers.

Wozu Tapen?

Das Kinesio-Tape wird bei einer Vielzahl von Verletzungen eingesetzt, um die Genesungszeit zu verkürzen und Schmerzen zu lindern – oft begleitend zu einer anderen Therapien.

Das Material des Kinesio-Tapes hat die Eigenschaft, dass es ein maximales funktionelles Bewegungsmaß (free range of motion) gewährleistet, um ein freies und heilungsorientiertes Training ermöglichen zu können. Das besondere Trägermaterial des Kinesio-Tapes ist ein Baumwollgewebe, das mit Elastan-Fäden längs durchzogen ist. Mittlerweile gibt es auch Tape-Varianten, die einen hohen Anteil an Viskosematerial aufweisen oder aus einem nicht näher definierten synthetischen Material bestehen, die vor allem im Sportbereich zum Einsatz kommen. Die Elastizität der Tapes wird meist mit „dehnbar auf 130 bis 140 %“ der ursprünglichen Länge angegeben. Manche Tapes erreichen sogar eine Dehnbarkeit bis auf 180 %. Dabei sind die Tapes in erster Linie längs-, aber auch schrägelastisch. Dadurch kann das Tape den Gelenkbewegungen sehr gut folgen. Die Elastizitätseigenschaften des Tapes orientieren sich stark an der menschlichen Haut hinsichtlich Dicke, Schwere und Dehnfähigkeit.

Die Wirkung des Kinesio-Tapes entfaltet sich durch den richtigen Gebrauch.

Frau Elisabeth Wandl, unsere Tape-Therapeutin, gewährleistet, dank ihrer fundierten Ausbildung, eine sachgemäße Fixierung des Tapes an der Haut.

Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten und erfahren Sie selber die positive Wirkung der bunten, elastischen Bänder bei Schmerzen im Muskel-und Gelenksbereich!