Veröffentlicht am

GESUNDHEITSTIPP MÄRZ : „Bachblüten“, von Christine Bichl-Mörzinger

Bachblüten

Das letzte Jahr war für viele von uns besonders anstrengend und kräftezehrend. Die Pandemie, Lockdowns, Einschränkungen und auch der lange Winter haben uns das Leben nicht leichtgemacht. Tun Sie Ihrer Seele und auch Ihrem Körper etwas Gutes und nehmen Sie Bachblüten ein, um wieder Ausgewogenheit und innere Harmonie herzustellen. Sobald Ihre Seele wieder durchatmen kann, werden auch körperliche Symptome wieder verschwinden und die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers werden gestärkt.

Was sind Bachblüten?

Von den 38 Bachblüten werden 37 Heilmittel aus wunderschönen Blumen, Pflanzen und Bäumen hergestellt, keines davon ist giftig. Die Ausnahme ist Rock Water, welches aus natürlichem Quellwasser zubereitet wird, das heilende Eigenschaften hat. JedeBachblüte zielt auf einen anderen geistigen oder seelischen Zustand ab. Sie unterstützen uns dabei, den emotionalen Anforderungen des täglichen Lebens in positiver Weise zu begegnen.Um wieder neuen Schwung zu erhalten und anstehende Aufgaben besser in Angriff nehmen zu können, nehmen Sie eine Mischung mit Hornbeam. Um Ihren Körper zu kräftigen, geben sie auch Olive dazu. Wenn die innere Kraft nachlässt, starker ErschöpfungPlatz macht und ein ausgeprägtes Pflichtgefühl vorherrscht, ist Oak die richtige Blüte. Damit Sie wieder Vertrauen bekommen, wenn Sie entmutigt und niedergeschlagen sind, können Sieder Mischung noch Gentian hinzufügen. Mustard als Lichtblüte rundet das ganze gut ab.Von der passenden Mischung nehmen Sie je nach Bedarf 4x tägl. 4 Tropfen ein.

RESCUE Remedy ist in Notfällen genau das Richtige.

Für die Behandlung der Auswirkungen von Notsituationen, nehmen Sie RESCUE Tropfen gegen Schock, Panikgefühle, Schwächegefühle, Aufregung oder Hysterie und Kontrollverlust.Nehmen Sie vier Tropfen in ein Glas Wasser und trinken Sie es langsamen Schluckes aus. Wenn Sie kein Wasser zur Hand haben, können Sie vier Tropfen direkt auf die Zunge geben.RESCUE Pastillen enthalten die Original Bachblüten RESCUE Mischung und eignen sich besonders für Kinder sowie für Unterwegs.

Wenn Sie mehr zum Thema Bachblüten wissen wollen oder eine Beratung für eine spezielle Mischung möchten, kommen Sie zu uns in die Kuenringer Apotheke – wir, die beiden Bachblüten-Expertinnen, PKA Christine Bichl-Mörzinger und PKA Monika Müllner, beraten Sie gerne. 🙂

Veröffentlicht am

Gesundheitstipp Februar: „Entgiftung“ , von Mag. pharm. Helene Gruber

Entgiftung

Jetzt, da bald die Fastenzeit beginnt, ist genau der richtige Zeitpunkt, um seinem Körper etwas Gutes zu tun💪🏼. Befreien Sie sich von Schadstoffen, unterstützen Sie Ihren Körper bei der Entgiftung👍🏻, denn im Winter sammelt sich so einiges an 😩, besonders nach den Feiertagen, an denen oft sehr üppig gegessen wird🙈🍪🍰🍖🍗🥩

Verzichten Sie einige Wochen auf Alkohol 🍷 und trinken Sie lieber Kräutertees 🫖 , Ihre Leber wird sich freuen 🤗 . Um die Leber noch besser bei Ihrer Arbeit zu unterstützen, können Sie warme Leberwickel machen,  evtl. mit der Evocell Salbe von Adler Pharma und Kapseln mit Mariendisteln, Artischocken, oder anderen Pflanzen mit geeigneten Bitterstoffen zu sich nehmen 🪴🌿

Ein Meister der Entgiftung ist das Zeolith, ein pulverisiertes Vulkangestein, das energieraubende Schadstoffe, wie giftige Schwermetalle und körpereigene Gifte, binden kann.

Das wichtigste dabei ist: viel trinken, denn ohne  Flüssigkeit tut sich die Leber sehr schwer beim Arbeiten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg! Wenn Sie mehr über das Thema „Entgiftung“ wissen wollen, kommen Sie in die Kuenringer Apotheke, wir beraten Sie gerne🤗.

Veröffentlicht am

GESUNDHEITSTIPP JÄNNER: “ DER LEIN, EINE ALTE KULTURPFLANZE“, VON MAG. PHARM. HELENE AICHINGER

Der Flachs bzw. Lein ist eine alte Kultur- und Heilpflanze und wurde schon immer zur Öl- und Fasergewinnung verwendet. Die Samen wurden zu Heilzwecken eingesetzt.

Geschichte: Wie Funde belegen, wurde Lein als Ausgangsmaterial für Stoffe und Gewänder bereits in der jüngeren Steinzeit angebaut. Vermutlich entstanden daraus die ersten Gewebe der Menschheit. Das Leinen wurde von der ganzen antiken Welt verwendet. Krieger flochten sich Panzer und Menschen kleideten sich darin. Auch im religiösen Leben spielte er eine große Rolle. Im alten Ägypten galt die Leinblüte als Symbol göttlicher Reinheit und des Lichts.☀️ Die Verwendung als Heilmittel reicht auch bis in die Antike zurück. Später lobte Pfarrer Kneipp die gute Wirkung von Leinsamen bei Schmerzen und Entzündungen des Magen- Darm-Trakts, also Indikationen, die auch noch heute relevant sind.

Inhaltsstoffe: 30-40 Prozent fette Öle, 25 Prozent Proteine, Sterole,..Die wichtigsten Komponenten sind die unverdaulichen Ballaststoffe und die in den Samenschalen vorkommenden Schleimstoffe. Beide regen durch ihr Quellvermögen die Darmperistaltik an.

Wirkung: Schleimhautschützend, leicht abführend. Der Schleim vergrößert die Stuhlmasse. Durch das fette Öl wird die Gleitfähigkeit noch verbessert. Einsatzgebiete: Chronische Gastritis, Darmentzündungen, Verstopfung, Reizmagen, nervöser Magen. Tipp1: Verdauung 👍Einnahme: Morgens und abends 1 Esslöffel ein wenig angestoßen Leinsamens in Apfelmus, Kompott, Topfen, Wasser 💧 oder anderem rühren, zusätzlich mindestens 1 Teelöffel Honig ergänzen. Die Wirkung tritt oft nach 3 Tagen ein.Oder

Tipp2: Verdauung 👍Leinsamenschleim: 1-2 Esslöffel geschrotete Leinsamen in 1/4-1/2 Liter Wasser einweichen und über Nacht mazerieren lassen. Am Morgen kurz aufkochen und durch Mulltuch abseihen – mehrmals täglich eine Tasse trinken. Viel dazu trinken!!!Bei drohendem Darmverschluss nicht einnehmen!

Tipp3: Als Brei (s. Oben) äußerliche Anwendung bei Abszessen und Furunkeln.

Veröffentlicht am

EINLADUNG ZUM BERATUNGSTAG EUCERIN AM 2.11.2020

Die Haut ist der Spiegel der Seele.

Daher gehört zum Wohlfühlen auch die richtige Pflege.

Nutzen Sie die kostenlose Hauttypbestimmung & persönliche Pflegeberatung.

Wir nehmen uns Zeit für Sie. 🙂 Außerdem erhalten Sie AVP minus 10 % auf Ihren Eucerin Produkte-Einkauf!

Buchen Sie gleich Ihren Termin unter office@kuenringer-apotheke.at oder unter 02822/53037.

Veröffentlicht am

ANNEMARIE BÖRLIND BERATUNGSTAG AM 16.JULI 2020

Am 16. Juli 2020 findet von 10:00-17:00 ein Annemarie Börlind-Kosmetik-Beratungstag statt. Buchen Sie gleich Ihren persönlichen, kostenfreien Termin unter 02822/53037 oder per email office@kuenringer-apotheke.at. 🙂

Annemarie Börlind-Effektive Naturkosmetik

Annemarie Börlind steht für nachweislich wirksame Naturkosmetik. Mit zukunftsweisender Forschung werden innovative Wirkstoffe entwickelt und verborgene Potenziale der Natur aktiviert.

* MIT PFLANZENEXTRAKTEN AUS ÖKOLOGISCHEM ANBAU

* EIGENES TIEFENQUELLWASSER

* BESTÄTIGTE WIRKSAMKEIT

* OHNE TIEREXTRAKTE

Veröffentlicht am

Schüßler Salze

Vielen ist der Begriff Biochemie geläufig, aber kaum einer weiß, dass er von Wilhelm Heinrich Schüßler vor über 130 Jahren geprägt wurde. Unter Biochemie versteht man Prozesse und Reaktionen, wie zum Beispiel Atmung, Stoffwechselvorgänge und Verdauung, die in unserem Körper ganz natürlich ablaufen. Auf Basis von diesen biochemischen Abläufen entwickelte Schüßler eine Behandlungsmethode, die er mit umfangreichen Forschungsarbeiten belegte.

Die Therapie kommt mit 12 Mineralsalzen aus, die alle von Natur aus im menschlichen Körper vorkommen und die wir täglich mit der Nahrung aufnehmen. Schüßler hatte entdeckt, dass aus diesen Salzen Heilmittel hergestellt werden können, die sehr viel mehr bewirken, als die reinen Mineralstoffe unserer Nahrung: Die von Schüßler eingesetzten Salze können wichtige Körperfunktionen anregen oder überhaupt erst wieder ermöglichen. Dadurch können Fehlfunktionen des Organismus wieder normalisiert werden.

Heute wissen wir, dass die von Schüßler bezeichneten Salz-Moleküle, Mineralsalze sind, die aus chemischen Verinigungen von Metallen und Nichtmetallen und aus elektrisch geladenen Atomen, also Ionen, aufgebaut sind.

Von der Homöopathie zur Biochemie

Wilhelm Heinrich Schüßler kam 1821 in Bad Zwischenahn im Ammerland nahe Oldenburg zur Welt. Er unterstützte seine Familie finanziell, indem er als Sprachlehrer tätig war. 1852 begann er ohne Abitur in Paris mit dem Medizinstudium. Später wechselte er an die Universität nach Berlin und promovierte schließlich in Gießen. In Oldenburg eröffnete Schüßler eine Praxis als Arzt, Wundarzt und Geburtshelfer. Sein großes Interesse galt jedoch der Homöopathie, mit der er 15 Jahre lang seine Patienten behandelte. Die Herstellung seiner Heilsalze wurde von den grundlegenden Gedanken des Entdeckers der Homöopathie, Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) geprägt.

Die homöopathische Ähnlichkeitsregel

Fundament der Homöopathie ist die Ähnlichkeitsregel. Dazu folgendes Beispiel: Kaffee, abends getrunken, kann bei gesunden Personen durch seine anregende Wirkung auf das Nervensystem den Schlaf verhindern. Wenn eine Substanz wie Kaffee beim Gesunden so eindeutige Symptome auslöst, dann kann sie nach der Ähnlichkeitsregel Hahnemanns bei ähnlichen Beschwerden als Heilmittel eingesetzt werden. Leidet also jemand unter Schlaflosigkeit wegen Erregung des Nervensystems, dann kann Kaffee in der Homöopathie in verdünnter Form verwendet werden.

Hahnemann konnte durch Versuche für viele Substanzen aus dem Tier-, Pflanzen-und Mineralreich herausfinden, welche Symptome sie beim Gesunden hervorrufen. Bei der beschriebenen Vorgehensweise, der „Arzneimittelprüfung“, entstehen  für jede Substanz umfangreiche Listen mit Symptomen, zusammengefasst als „Arzneimittelbild“. 

Potenzierung

Damit homöopathische Mittel ihre volle Wirkung entfalten, werden sie nach einem von Hahnemann entwickelten Verfahren mit Wasser, Alkohol oder Milchzucker „verdünnt“ (potenziert). Das geschieht in Verdünnungsschritten von 1:10 (1 Teil Substanz auf 10 Teile Verdünnungsmittel: dezimale Verdünnung) oder 1:100 (1 Teil Substanz auf 100 Teile Verdünnungsmittel: centesimale Verdünnung)

Bei der dezimalen Verdünnung wird dem Namen des Heilmittels „D“ angehängt. Man spricht von einer „D“-Potenz. Wird im Verhältnis 1:10 verdünnt, heißt die Potenz D1. Nimmt man von der D1-Verdünnung einen Teil und vermischt erneut mit 10 Teilen Verdünnungsmittel, entsteht die D2-Potenz. Aus dieser gewinnt man die D3-Potenz.

Auf der Suche nach neuen Mitteln

Die Medizin des 19. Jahrhunderts war gekennzeichnet von Entdeckungen. Dr. Virchow (1821-1902), Pathologe an der Charite´, dem bekannten Berliner Krankenhaus, erforschte die Zelle. Der niederländische Wissenschaftler Jakob Moleschott fand heraus, welche Bedeutung Mineralsalze für die Funktion des menschlichen und des tierischen Organismus haben. Er erklärte, dass „die Stoffe, die bei der Verbrennung von totem tierischen und menschlichem Gewebe zurückbleiben, …zur Grundlage der Gewebe gehören.“  Schüßler war begeistert von Moleschott’s Arbeit und begann deshalb die Asche von Leichen zu analysieren. Dabei entdeckte er, dass in verschiedenen Geweben und Organen des Menschen unterschiedliche Mineralsalze vorkommen. Er fand zum Beispiel im Muskelgewebe vor allem Kaliumphosphat und Magnesiumphosphat. Der homöopathisch denkende Schüßler hatte nun die Idee, bei Erkrankungen eines Gewebes, die für das Gewebe relevanten Salze als Heilmittel einzusetzen.

Die Herstellung der Mittel

Schüßlers Idee war, dass durch die vielfache Verdünnung von Substanzen, diese so fein verteilt werden, dass sie in jede Zelle eindringen können. Schüßler ließ aus den Mineralsalzen homöopathische Potenzen herstellen. Damit waren die Schüßler Salze erfunden.

Er erkannte, dass die in Pulverform vorliegenden Salze in  Wasser gut verdünnt werden können. Weiters machte er die Entdeckung, dass bei schluckweiser Einnahme, der in Wasser verdünnten Salze, der größte Teil des Heilmittels erst gar nicht in den Magen gelangt, sondern bereits von der Mundschleimhaut aufgenommen wird. So konnte die Wirkung rasch einsetzen.

Der sensationelle Erfolg

Schüßler gab Patienten mit Muskelkrämpfen Magnesium phosphoricum und binnen weniger Minuten klangen die Beschwerden ab.

Er nannte seine Methode in Hinblick auf die vielen Mittel in der Homöopathie „Eine abgekürzte Therapie –gegründet auf Histologie und Cellular-Pathologie“ und verordnete zeitlebens nur die von ihm entdeckten 11 Heilsalze. Das 12. Heilsalz, Calcium sulfuricum, wurde von Schüßlers Nachfolgern in den Arzneischatz aufgenommen.

Die Schüssler Salze auf einen Blick

Schüssler Salze-Heute

Bei chronischen Krankheiten sind Naturheilverfahren wie die Biochemie nach Schüßler besonders wirksam. Aber auch Befindlichkeitsstörungen und leichtere akute Beschwerden lassen sich gut mit Schüßler-Salzen behandeln. Ist eine Krankheit vom Arzt diagnostiziert und wird von ihm behandelt, können Schüßler-Salze unterstützend zu den verordneten Medikamenten eingenommen werden. Die Salze helfen, Heilungsprozesse anzuregen, den Organismus zu regenerieren und zu stabilisieren.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist die richtige Mittelwahl. Ein falsch eingesetztes Schüßler-Salz schadet zwar nicht, hilft aber auch nicht.

Anwendung und Dosierung der Salze

Im Optimalfall lässt man die Mineralstoffe einzeln im Mund zergehen. Natürlich können auch mehrere Tabletten auf einmal in den Mund genommen werden. Alternativ werden die Mineralstoffe in Wasser gelöst, wobei  die Lösung schluckweise eingenommen werden soll und jeder einzelne Schluck möglichst lange im Mund belassen werden soll, da die Wirkstoffe über die Mund- und Rachenschleimhäute aufgenommen werden.

Auflösen der Mineralstoffe in Wasser

Ein Glas soll mit kaltem Wasser gefüllt werden, dann werden die Tabletten hineingeleert, ohne umzurühren. Nach fünf bis zehn Minuten wird die Lösung Schluck für Schluck zu sich genommen.

Wie dringend der Körper die entsprechenden Mineralstoffe benötigt, zeigt sich daran, wie schnell sie zergehen und wie süß sie schmecken, wobei beide Faktoren gleichzeitig auftreten können. Um die einzelnen Mineralstoffe nach ihrem Geschmack vergleichen zu können, müssen Salze vom gleichen Hersteller gewählt werden.

Dosierung

In akuten Fällen ist alle 3 bis 5 Minuten eine Tablette, bei chronischen Fällen sind 7 bis 10 Stück und zur Vorsorge 3 bis 5 Stück täglich zu empfehlen.

Es können alle Mineralstoffe miteinander gemischt werden und über den Tag verteilt eingenommen werden.

Tipps für Diabetiker

Für Diabetiker wird die Einnahme der Schüßler Salze in Form einer Lösung empfohlen, wobei 48 laktosehaltige Tabletten einer Broteinheit entsprechen.

Die Signaturen Diagnostik

Zur Überprüfung eines ausgewählten Mittels leistet die Signaturen-Diagnostik, auch Antlitz-Diagnostik genannt, gute Dienste. In den Jahrzehnten seiner praktischen Tätigkeit entdeckte Schüßler einen überraschenden Zusammenhang: Immer wenn für die Behandlung ein bestimmtes Salz nötig war, beobachtete er im Gesicht der Betroffenen typische Farb-und Glanzveränderungen. Jeder Salzmangel hinterlässt charakteristische Mangelzeichen: Zwei Beispiele:

  • Bei Mangel an Magnesium phosphoricum im Körper treten an den Wangen münzgroße Rötungen auf.
  • Bei Mangel an Ferrum phosphoricum entsteht in den Augenwinkeln eine bläulich schwarze Verfärbung.

Mangelzeichen können nicht nur im Gesicht, sondern auch an Händen, Haaren, Füßen, Fuß-und Fingernägeln auftreten. Deshalb ist die Bezeichnung “Signaturen-Diagnostik“ treffender als „Antlitz-Diagnostik“. Die Signaturen-Diagnostik wurde in den vergangenen 100 Jahren von den Anhängern Schüßlers weiterentwickelt und verfeinert. Besondere Verdienste erwarb sich Dr. h. c. Kurt Hickethier. Er führte Studien der Antlitzzeichen durch und ordnete sie systematisch nach entsprechenden körperlichen Beschwerden. Wesentliche Arbeits-und Erkennungsvorgänge der Signaturen-Diagnostik beruhen auf seiner Systematik. Darauf aufbauend unternahm der Allgemeinmediziner Dr. Niels Krack den Versuch, die Ursache für das Auftreten von Signaturen am Körper und im Gesicht wissenschaftlich aufzuklären. Er stellte fest, dass bei einem Salzmangel der Stoffwechsel jeder einzelnen Körperzelle gestört ist, wodurch sich vor allem die Eigenspannung der Haut verändert und diese als Folge in ihrem Erscheinungsbild mit Verfärbungen, Schatten-, Glanz- und Faltenbildung reagiert.

Antlitzanalyse in der Kuenringer-Apotheke

Bei einer Antlitzanalyse handelt es sich um eine persönliche Beratung, in der unsere Mineralstoffberater feststellen, welche Mineralstoffmängel Sie haben und mit welchen Mineralstoffen die Speicher wieder aufgefüllt werden können. Für diese ausführliche Beratung bitte wir Sie einen Termin zu vereinbaren, da wir uns ca. 30 Minuten ausschließlich für Sie Zeit nehmen. 

Um eine optimale Analyse erstellen zu können, bitten wir Sie unbedingt ungeschminkt zum vereinbarten Termin zu erscheinen.

Antlitzanalyse incl. Einnahmeplan

inkl. Mwst.
15,00
  • Mag. Pharm. Brigitte Traxler
  • Mag. Pharm. Helene Gruber
  • Mag. Pharm. Helene Aichinger
  • Mag. pharm. Susanne Waili

Nach erfolgter Analyse besteht für Sie die Möglichkeit, die Mineralstoffe nach Dr. Schüßler in unserer Apotheke zu erwerben.

Wenn Sie einen Termin vereinbaren wollen. melden Sie sich direkt in unserer Apotheke oder telefonisch unter der Nummer 02822/53037.

Veröffentlicht am

Aromatherapie

Bereits im alten Ägypten wurden Duft Öle, die für kosmetische und medizinische Zwecke aus Blüten und anderen Pflanzenteilen gewonnen wurden, auch für rituelle Zwecke verwendet. Weltweit kommen Duftöle und Räucherungen auch heute noch zum Einsatz. Weihrauch spielt zum Beispiel in der traditionellen afrikanischen Medizin schon lange eine wichtige Rolle, im Christentum fand er seine Verwendung im kultischen Bereich und noch heute ist Weihrauch wegen seiner reinigenden Wirkung sehr beliebt.

Die moderne Aromatherapie

René-Maurice Gattefossé, ein französischer Chemiker, entdeckte zu Beginn des 20. Jahrhunderts zufällig die heilende Wirkung von Lavendelöl und begann die Kraft der ätherischen Öle wissenschaftlich zu erforschen. Er gilt als Begründer der modernen Aromatherapie.

Die Wirkweisen ätherischer Duft Öle sind sehr unterschiedlich, sie reichen von antiseptischer über anregender bis zu beruhigender Wirkung. Der Schlüssel dazu liegt in unserem Gehirn, denn unser Geruchssinn ist unmittelbar mit dem Teil unseres Gehirns verbunden, der für Stimmungen und Erinnerungen zuständig ist. Aktuelle Studien zeigen, wie sehr unsere Einstellung einen Genesungsprozess beeinflussen kann.
Ätherische Öle regen unsere Sinne auf direktem Weg an und können so Einfluss auf unseren Körper und unsere Organe nehmen.

Wirkweise der Öle (Auswahl):
• Eukalyptus und Zitrone – belebende Wirkung
• Pfefferminzöl – steigert die Konzentrationsfähigkeit
• Lavendel – beruhigende Wirkung
• Jasmin- oder Orangenöl – Stimmungsaufheller
• Myrrhe – desinfizierende Wirkung
• etc.

Es gibt rund 400 ätherische Öle mit den unterschiedlichsten Wirkungsweisen. Auch die Anwendung und Darreichungsform kann variieren.

Die Duft Öle können in Form von Massagen auf die Haut aufgetragen oder inhaliert werden, als Badezusätze und stark verdünnt kommen sie sogar innerlich zur Anwendung. Nicht fachgemäße Handhabung kann zu Allergien und sogar Verätzungen führen. Richtig angewendet ist die Behandlung mit ätherischen Ölen eine sanfte und angenehme Methode, um das Wohlbefinden zu steigern und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.
Achtung! Ätherische Öle dürfen nicht unverdünnt eingenommen werden. Schwangere, Kleinkinder und Allergiker sollten nur nach umfassender Beratung und nur unter fachkundiger Begleitung eine Aromatherapie beginnen.
Qualität und Reinheit sind für die Wirksamkeit ätherischer Öle entscheidend. Unsere Apotheke hält ein ausgewähltes Sortiment an hochwertigen, natürlichen ätherischen Ölen für Sie bereit.

Wir bieten Ihnen eine umfassende Therapieberatung von unseren zertifizierten Aromatherapeuten.

Vereinbaren Sie einen Termin in Ihrer Apotheke:
Fragen Sie am besten gleich nach einem Termin und vermeiden Sie unnötige Wartezeiten
Kontaktieren Sie uns telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular.

Veröffentlicht am

Homöopathie

Der Homöopathie zugrunde liegt das System eines gesunden Körpers im Gleichgewicht. Im erkrankten Körper ist diese Balance gestört. Die Homöopathie gilt als Reiz- und Regulationstherapie, soll also den Körper dieses Gleichgewicht aus eigener Kraft wiederherstellen lassen. Der Name „Homöopathie“ setzt sich aus den griechischen Wörtern „homoios“ (ähnlich) und „pathos“ (Leiden) zusammen – heißt also „ähnliches Leiden“. Das Prinzip besteht also aus der Annahme „Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“.

Es befinden sich bereits zahlreiche homöopathische Komplexmittel auf dem Markt.

Wir beraten Sie gerne über den Einsatz der „Apotheke Natur“ und informieren Sie über Therapieformen.

Um Ihnen Wartezeiten zu ersparen, vereinbaren Sie Ihren persönlichen Beratungstermin:
Kontaktieren Sie uns telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular.
Wir führen die wichtigsten und besten homöopathischen Produkte!

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Alternativmedizinische Beratung

Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Bringen Sie mehr über unser Alternativmedizinisches Angebot direkt in unserer Apotheke in Erfahrung. Bei einem Beratungsgespräch gehen wir auf ihre Wünsche ein und versuchen mit Ihnen gemeinsam die optimalen Produkte für Ihr Wohlbefinden zu finden.

Kommen Sie einfach vorbei oder vereinbaren Sie einen Termin mit uns.

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Darmgesundheitsberatung

Die moderne Wissenschaft bestätigt es: Grundbedingung für die Gesunderhaltung von Körper und Geist ist eine intakte Verdauung. Der Darm produziert 80 Prozent unserer Immunzellen zur Abwehr von Krankheiten. Selbst für die Gehirnleistung ist die Verdauung von Bedeutung. Wenn der Darm nicht funktioniert, können Sehschwierigkeiten, Konzentrationsprobleme und ständige Müdigkeit die Folge sein.

Unser Darm spielt für unsere Gesundheit eine zentrale Rolle. Schon in der Antike erkannte man, dass eine „schlechte Verdauung“ die Wurzel vieler Krankheiten ist. Ein kranker Darm, der meist eine gestörte Darmflora aufweist, kann wichtige Nährstoffe aus der Nahrung nicht aufnehmen. Dadurch fehlen dem Organismus auch nach Aufnahme gesunder Nahrung wichtige Vitalstoffe, wie etwa Vitamine und Spurenelemente. Die Ernährung und damit auch die Gesundheit unserer Körperzellen hängen von der Funktionstüchtigkeit des Darms ab.

Erste Warnsignale wie Blähungen und Völlegefühl werden von Betroffenen meist als „normal“ abgetan. Die Forschung bestätigt, dass eine der tragenden Säulen körperlicher und geistiger Gesundheit funktionierende Resorptionsmechanismen sind, die eine intakte Verdauung garantieren.

Das ökologische System im Darm ist normalerweise relativ stabil. Allerdings gibt es Faktoren, die rasch zu einem Ungleichgewicht führen können. Hierzu zählen:

  • Medikamente, wie Antibiotika,
  • schlechte Ernährungsgewohnheiten: z.B. können sich einige Mikroorganismen bei adipösen Menschen „explosionsartig“ vermehren,
  • ungünstige Lebensstilfaktoren wie Umweltfaktoren, psychische Belastungen und Stress scheinen sich auf das Gleichgewicht der Darmflora auswirken zu können.

Schauen Sie auf Ihren Darm und lassen Sie sich von uns beraten:

Fragen Sie am besten gleich nach einem Termin und vermeiden Sie unnötige Wartezeiten.
Kontaktieren Sie uns telefonisch, per E-Mail oder über unser Kontaktformular.